Pflegetagegeldversicherungen.de      Stiftung Warentest Testsieger Pflegeversicherung Finanztest 05/2015
Telefon: 0621-45 46 50 2;                                                          Tarife Pflegeversicherung und der Pflege Bahr die geförderte Pflegeversicherung
Keine Vertreterbesuche! Antwort per Mail noch am gleichen Tag!                              Kontakt:  Angebot anfordern       


Startseite

Neu unser Pflegekostenrechner, der jedem die Augen öffnet!

Checkliste
Pflegezusatz
versicherungen

Auf was kommt es an bei Pflegetagegeld versicherungen

Die drei Pflegestufen
I, II, III

SDK Pflegezusatz
Plegetagegeld Tarif PS

Falle Risikoprüfung:

Welche Gesundheitsfragen werden gestellt.
Wer kann sich überhaupt versichern?

Haftungsausschluss

Impressum

Pflege Bahr

Pflegetagegeld ohne Gesundheitsprüfung für Kranke!

Wir schaffen Transparenz!

Stiftung Warentest - Finanztest: Der neue Test   Pflegezusatzversicherung, Pflegetageldversicherung.
Fordern Sie den Test und auch den neuen Ökotest  gleich kostenlos an:
Hier klicken! (Gratis) Ich fordere die vollständigen Testergebnisse von Finanztest Pflege, Ökotest und unseren Offlinerechner an!

Der ultimative Vergleich aller Anbieter: Pflegetagegeldversicherung oder Pflegezusatzversicherung mit Beitragsrechner.
Zusätzlich können Sie hier unseren Generalrechner (alle Anbieter im Vergleich) anfordern

Hier klicken
Online Vergleichsrechner der Testsieger
LiveZilla Live Help

Das sollten Sie wissen: Die Pflegezusatzversicherung lässt sich in 3 Typen einteilen!

1. Fest gestaffelte Tarife mit hohen Leistungen bei stationärer Pflege (100% des vereinbarten Pflegetagegelds in allen Stufen). Bei Pflege zu Hause fallend gestaffelt: In Stufe I wird nur ein Bruchteil geleistet . Diese Tarife sind für Personen empfehlenswert, die heute schon wissen, dass Sie nicht zu Hause gepflegt werden wollen!


Hier klicken Central PT
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken ConcordiaPT
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken Dtsch. Ring PTG
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken  DEVK PT
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken DKV PET
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken HanseMerkur PTA
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken VGH PTG
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken Inter
in Bearbeitung

2. Neue flexible Tarife: Hohe Leistungen bei häuslicher  Pflege auch in Stufe I möglich. Diese Tarife sind für Personen empfehlenswert, die sich alle Optionen offen lassen wollen und sowohl stationär als auch zu Hause gleich hohe Leistungen wünschen!
Diese Tarife lassen sich maßgeschneidert an ihre Wünsche anpassen. Sie können die Höhe des  Tagegelds für jede Stufe selbst bestimmen. Z. B. alle Stufen gleich hoch.

Hier klicken AxaFlex
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken DFV AG
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken Düsseldorfer PZ
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken Münchener Verein
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken  SDK Ps U/1/2/
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken Nürnberger PTF
Leistungen ansehen und berechnen

3. Fest gestaffelte Tarife ambulant und stationär gleich hoch:
Diese Tarife sind für Personen empfehlenswert,
1. die höhere Leistungen in Stufe III wünschen. (Fallend gestaffelt bis zur Pflegestufe I)
2. die zu Hause nicht niedriger versichert sein wollen, als im Heim.

Hier klicken Alte Oldenburger
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken Gothaer
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken SDK
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken Barmenia
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken  Hallesche
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken Signal
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken BBKK Premium
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken LVM
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken Württemberg.
Leistungen ansehen und berechnen


Hier klicken  R+V
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken UKV Premium
Leistungen ansehen und berechnen

Hier klicken LKH

Hier klicken  Continentale

Hier klicken ARAG

Die richtige Pflegezusatzversicherung  für Sie
Eine  Pflegetagegeldversicherung lässt Ihnen alle Optionen offen. Pflegekostentarife sind etwas günstiger zahlen, aber nur wenig für Pflege durch Angehörige
Was ist beim Abschluss einer privaten Pflegeversicherung, Pflegetagegeldversicherung, Pflegezusatzversicherung, Pflegeergänzungsversicherung zu beachten?

Demenz

Neu! Pflegekostenrechner
Berechnen Sie die zu  erwartenden
Pflegekosten mit Berechnung der Beiträge für eine Pflegezusatzversicherung

Pflegezusatzversicherungen

Pflegetagegeldversicherung  und Pflegekostenversicherung

Wenn es so weit ist, ist es zu spät: Senioren können oft keine Pflegezusatzversicherung mehr abschließen. Wer es sich leisten kann, sollte schon mit Anfang 40 vorsorgen.

Wenn Vater oder Mutter pflegebedürftig werden, denken auch die Kinder auf einmal an später. Dann sind sie Mitte vierzig oder schon deutlich älter. Viele von ihnen, rund 760000 Menschen, haben bereits eine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen. Sie steht sowohl gesetzlich als auch privat  Krankenversicherten offen und hilft die Lücken der Pflichtversicherung zu stopfen.

Obwohl die meisten Menschen erst mit weit über 70 Jahren pflegebedürftig werden, rät Finanztest, schon mit Anfang 40 oder noch früher vorzusorgen. Denn je älter jemand beim Vertragsschluss ist, desto höhere Beiträge muss er zahlen. Außerdem kann der Versicherer Zuschläge für Krankheiten verlangen oder Antragsteller wegen Vorerkrankungen ganz ablehnen.
Die günstigsten unter den empfehlenswerten Pflegetagegeldangeboten, dir die geschätzten Restkosten im Pflegeheim decken, kosten für 43-jährige Männer um die 20 Euro im Monat, für gleich alte Frauen etwa 30 Euro. Frauen zahlen mehr, weil sie im Durchschnitt länger leben und mit höherer Wahrscheinlichkeit pflegebedürftig werden.
Im Alter von 53 Jahren müssen männliche Neukunden schon 36 bis 38 Euro Monatsbeitrag zahlen, Frauen um die 50 Euro.
Mit 63 Jahren erhalten Interessenten bei  einigen Gesellschaften gar keinen Vertrag mehr, bei anderen müssen 63-jährige Frauen bis zu 150 Euro Monatsbeitrag, Männer bis zu 100 Euro zahlen.

Tagegeld oder Pflegekostentarif?
Pflegezusatzversicherungen gibt es in zwei Varianten: als Pflegetagegeld- und als Pflegekostentarif. Mit einer Pflegetagegeldversicherung bekommt der Pflegebedürftige später die vereinbarte Summe zur freien Verfügung. Die Pflegekostenversicherung zahlt dagegen in erster Linie nachgewiesene Pflegekosten. Der Versicherte kann das Geld nicht frei verwenden. Für die meisten Menschen ist die Pflegetagegeldversicherung die bessere Wahl, weil sie dem Kunden mehr Entscheidungsfreiheit lässt. Das ist wichtig, denn kaum jemand hat heute schon eine präzise Vorstellung davon, wie, wo und von wem er in 20 oder 30 Jahren gepflegt werden möchte. Viele Versicherer begrenzen das Tagegeld aber auf 60 bis 80 Euro. Wer höhere Kosten absichern will, muss doch einen Pflegekostentarif nehmen.

Volles Tagegeld erst in Stufe III
Von der Pflegetagegeldversicherung erhält der Versicherte im Pflegefall einen monatlichen Geldbetrag. Die volle Summe gibt es in vielen Tarifen aber erst in Pflegestufe III, zumindest für die Pflege zu Hause. So erhält ein Kunde in einem Tarif über 45
Euro am Tag von der Hansemerkur für häusliche Pflege in Stufe I 338 Euro monatlich und erst in Stufe III 1 350 Euro.
In einigen Tarifen gibt es außerdem für Heimpflege ein höheres Tagegeld als für häusliche Pflege. Ansonsten spielt es keine Rolle, wie die Pflege organisiert ist: Ob der Versicherte in der eigenen Wohnung, im Heim oder in einer Senioren- WG leben will, ob er von professionellen Diensten oder von Angehörigen gepflegt wird - das Geld steht zur Verfügung. Pflegebedürftige können damit auch Hilfeleistungen bezahlen, die nicht zur Pflege gehören. Sie können sich erkenntlich zeigen, wenn die Nachbarin für sie mit kocht
oder die Blumen pflegt, eine Schülerin den Hund ausführt oder jemand ihnen vorliest oder beim Kreuzworträtsellösen hilft.
Mit einer Pflegekostenversicherung ist das nicht möglich. Sie übernimmt nur nachgewiesene Pflegekosten für Leistungen, die im Katalog der gesetzlichen Pflegeversicherung enthalten sind. Kosten für Unterkunft und Verpflegung im Heim oder nicht pflegerische Hilfe wie Vorlesen werden in der Regel nicht erstattet. Außerdem erhält der Kunde aus diesen. Versicherungen deutlich weniger oder sogar überhaupt kein Geld, wenn er sich zu Hause von Angehörigen pflegen lässt. Pflegekostentarife gibt es in zwei Varianten:
1. Als Pflegetagegeldversicherung.
2. Als Pflegekostenversicherung
Wollen Sie njcht nur die Restkosten im Heim, sondern auch die höheren Kosten für professionelle Pflege zu Hause voll decken, müssen Sie deutlich mehr Beiträge zahlen

Nachweise: Schließen Sie keine Versicherung ab, bei der Sie alle paar Monate nachweisen müssen, dass Sie weiter pflegebedürftig sind
Ausweitung der gesetzlichen Pflegeversicherung um einen bestimmten Prozentsatz , der bei Vertragsschluss festgelegt wird. Wenn die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht steigen, wohl aber die Kosten für Heime oder Pflegedienste, dann schließt so eine Zusatzversicherung die Lücke nicht ganz. Tarife der Variante 2 übernehmen die Restkosten bis zu einer monatlichen oder jährlichen Obergrenze. Auch hier passen sich die Versicherungsleistungen nicht automatisch an steigende Kosten an.
Wie hoch absichern? Die Höhe des Pflegetagegeldes vereinbart der Kunde beim Vertragsschluss ebenso wie die Höhe des Prozentsatzes, um den eine Pflegekostenversicherung die Leistung der gesetzlichen Kasse aufstocken soll. Je mehr der Versicherer später zahlen soll, desto höher der Monatsbeitrag. Klar, dass sich niemand überversichern und jahrelang zu viel zahlen will. Aber wie hoch muss ein Kunde seinen Versicherungsschutz wählen, damit die Pflegekosten später gedeckt sind? Niemand kann soweit in die Zukunft schauen.

Schutz dem Geldbeutel anpassen
Einen so umfangreichen Schutz kann sich aber vielleicht nicht jeder leisten. Auch weil die Beiträge im Lauf der Zeit steigen können, wenn der Versicherer merkt, dass sie nicht reichen, um die Versicherungsleistungen zu bezahlen. Die Kunden können aber auch geringere Leistungen vereinbaren und zahlen dann weniger. Erhält der Kunde ein deutlich billigeres Angebot als die in unserem Test dargestellten, birgt es oft Fallstricke. So gibt es Tagegeldtarife, die bei häuslicher Pflege oder bei Pflegebedürftigkeit der Stufe I gar nichts zahlen. Das ist bedenklich: Fast 70 Prozent der heute Pflegebedürfti-
gen werden zu Hause gepflegt, und annähernd 50 Prozent der Pflegebedürftigen haben die
Pflegestufe I.

Vertrag nur für Gesunde
Für alle Kunden ist das Kleingedruckte im Versicherungsantrag wichtig. Da das Zustandekommen eines Vertrags und die Höhe des Beitrags von dem Gesundheitszustand des Interessenten abhängen, muss er dazu Fragen beantworten. Wer hier schummelt, riskiert, später den Schutz zu verlieren. Kunden, die befürchten, mit ihren Antworten auf die Gesundheitsfragen vom Versicherer abgelehnt zu werden, sollten bei mehreren Gesellschaften gleichzeitig Anträge stellen. Denn wenn ein Versicherer einen Kunden erst einmal wegen seines Gesundheitszustands abgelehnt hat, kommt dieser auch bei anderen Gesellschaften wahrscheinlich nicht mehr unter.
Da die Versicherer das Risiko von Erkrankungen aber unterschiedlich hoch einschätzen, kann es sein, dass ein Versicherer den Kunden zu bezahlbaren Beiträgen annimmt, während andere hohe Zuschläge verlangen oder ihn ablehnen. Kommt ein Vertrag zustande, dann wird er zunächst für eine Laufzeit von einem, zwei oder drei Jahren geschlossen und verlängert sich danach automatisch jeweils um ein weiteres Jahr. Die Versicherungsgesellschaft hat nur in den ersten drei Vertragsjahren das Recht, ordentlich zu kündigen. Die meisten Versicherer mit Ausnahme von Alte Oldenburger, Debeka, DEVK, LKH, UKV und Württembergische - verzichten sogar auf dieses Recht. Der Kunde hingegen kann den Vertrag mit einer Frist: von drei Monaten zum Ende der vereinbarten Laufzeit und danach immer jährlich zum Ende des Versicherungsjahres kündigen.

Um einzuschätzen, wie groß die Versorgungslücke etwa ist, wurde anhand der heutigen Durchschnittskosten
für ambulante und stationäre Pflege und der Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung die Restkosten ermittelt.  Mindestens so viel wird ein Pflegebedürftiger auch in Zukunft brauchen, da nicht zu erwarten ist, dass die Kosten sinken oder die gesetzlichen Leistungen stark erhöht werden.
Um zumindest einen Inflationsausgleich einzubauen, ist es wichtig, dass die Versicherung eine so genannte Dynamik zulässt. Der Kunde hat dann die Möglichkeit, die Leistungen nachträglich an gestiegen

Was kostet die Pflege von Pflegebedürftigen

Tarifbeschreibungen private Pflegeversicherung

Lohnen sich Pflegezusatzversicherungen?

Reform der Pflegeversicherung

Sonderkonditionen über den IPV Industrie-Pensions-Verein und für Mitarbeiter der Caritas Deutschland

Testsieger Finanztest 02/13
Test Pflegeversicherung

Vergleichsrechner
Pflegezusatzversicherung
Pflegetagegeldversicherung
Pflegekostenversicherung

Was kostet eine Pflegeversicherung
Pflegetagegeldversicherung
Pflegekostenversicherung Testsieger Pflegeversicherung
Finanztest 05/2013

Allianz PZT Best

Finanztest 05/2013
Mai 2013
Stiftung Warentest
Pflegezusatzversicherung
Pflegetagegeldversicherung
Test und Testsieger

Dienstunfähigkeitsversicherung Lehrer Beamte

Pflegeversicherung Pflegezusatzversicherung Pflegetagegeld

s         

Rückkehr Mallorca Rentner
Pflege von Deutschen im Ausland, Spanien, Pflegeversicherung, Pflegezusatzversicherung

Pflege von Deutschen im Ausland, Spanien, Pflegeversicherung, Pflegezusatzversicherung

Stiftung Warentest
Testsieger Finanztest 01/09
Test Pflegeversicherungen
Januar 2013 Pflegetagegeldversicherung
Pflegezusatzversicherung